Die IPA-Stuttgart bittet euch um eure Hilfe!
Der 43-Jähriger Polizeibeamte Cliff aus Östringen ist an Leukämie erkrankt und benötigt daher dringend eine passende Stammzellenspende.
Wir rufen daher zur Teilnahme an einer Online-Registrierungsaktion für unseren erkrankten Kollegen auf.
Die Registrierung ist denkbar einfach („Mund auf, Stäbchen rein. Spender sein.“) und kann Leben retten.
Zum Bestellen eines Registrierungssets könnt ihr den Link www.dkms.de/cliff
oder unseren eigenen Link verwenden, indem ihr einfach auf den Button der DKMS klickt.
Wir hoffen auf eine rege Teilnahme und bedanken uns bei euch im Voraus.
Servo per Amikeco
IPA Stuttgart
Für eventuelle Fragen steht Frau Olesia Schweizer von der DKMS unter der Telefonnummer: 07071/ 943 2123 zur Verfügung.

Am Samstag, dem 20.11.2021, fand in der Polizeischule Ostschweiz die IPA Fachtagung der IPA Region Ostschweiz und Fürstentum Liechtenstein statt.

Drei Referate wurden gehalten zu den Themen:

  • synthetische Cannabinoide,
  • Social Media bei der Polizei
  • und der Bericht über den Einsatz beim G20-Gipfel in Hamburg 2017 – eine Stadt im Ausnahmezustand.

Eingeladen waren zahlreiche Kollegen der Schweizer Polizei, sowie Angehörige der IPA-Verbindungsstelle Esslingen mit Helmut Wurster, Anke Lissner, Erich Stiedl und Michael Müller.

Für die Verbindungsstelle IPA Stuttgart nahm Franco Pitscheider teil.

Alle drei Referate waren sehr interessant und aufschlussreich und die Referenten standen nachträglich für weitere Fragen zur Verfügung.

Nach dem gemeinsamen Mittagessen verabschiedeten sich die Teilnehmer mit dem Versprechen, sich im nächsten Jahr wieder zu treffen.

Wir danken der IPA Ostschweiz und Fürstentum Liechtenstein für die gewohnte hervorragende Organisation und die Auswahl der Themen.

IPA Stuttgart
Servo per Amikeco
Franco Pitscheider

Sicherheitskonferenz der Vereinigung Sicherheit in historischen Städten 2021

Auf Einladung des dalmatinischen Polizeichefs (einschl. Split), Slobodan Marendic reisten zunächst Branko und ich per Flieger am 2.11. nach Split.

Da Walle mit seinem Auto nach Split reiste, konnten wir sehr viele Mitbringsel und Geschenke mitnehmen. U.a. wollten wir auch mal einen Stuttgarter Wein vom Collegium Wirtemberg vorstellen.

Unsere IPA-Freunde Vedran und Herbert holten uns vom Flughafen ab und luden uns am Abend in den Alten Seemann (betrieben von der Tochter unseres ehemaligen VfB-Spielers Dragan Holcer) ein.

Der nächste Tag stand ganz im Zeichen der Aufklärung unseres Hotels für die Kroatienreise im September. Freundlicherweise fuhr uns unser IPA-Freund Marco Doljanin, Revierleiter aus Trogir und designierter Vorstand der IPA Split.

Die Hotelbetreiber des Hotels Heiliges Kreuz in Arbanja auf Ciovo waren sehr freundlich und zuvorkommend. Nach Besichtigung des Hotels und der vielen Dependenzen kamen wir zu folgendem Ergebnis:

Die Anreise wird am 03.09.2022 per Flieger erfolgen, die Reisegruppe wird am Flughafen abgeholt. Die Tagesausflüge finden immer ab Hotel statt und werden von der Hotelchefin, Frau Pavlinovic organisiert. Rückflug ist dann am 10.9.2022. Das Hotel an sich hat einen kleinen Pool und einen für Kroatien sehr feinen Kieselstrand. Damit entfallen die lange Anreise und die teuren Busfahrerkosten.

Nach einem ausgiebigen Vesper wurden wir mit einem Laib Käse und Wein verabschiedet. Marco zeigte uns anschließend sein Revier und fuhr uns wieder zurück. Im Hotel erwartete uns der amtierende IPA-Chef Perica zu einem Abendessen. Walle war inzwischen auch eingetroffen.

Der Donnerstag stand dann ganz im Zeichen der Sicherheitskonferenz.

Im Anschluss an die Grußworte der Offiziellen zeichneten wir Vedran und Slobodan für ihre Verdienste um die Freundschaft der IPA Split und Stuttgart mit der Verdienstplakette der Verbindungsstelle Stuttgart aus.

Ich übergab Slobodan im Namen unseres Präsidenten Franz Lutz die Polizeimedaille des PP Stuttgart mit dem Dank für seine Verdienste um die Freundschaft zwischen dem PP Split und dem PP Stuttgart.

 

Neben hochrangigen Vortragenden aus der Umgebung, aus Frankreich sowie Israel berichtete ich über die Präventionsbemühungen nach der Chaosnacht in Stuttgart. Vielen Dank an die Kolleginnen und Kollegen des PPS und Gregor Belgardt für die Zuarbeit zu diesem Vortrag.

Anschließend stand ein Ausflug zur Burg Klis und ein Besuch einer Kooperative auf dem Programm.

Am Abend lud Slobodan zu einem Empfang aller Beteiligten und Gäste. Viele hochrangige Polizeichefs und Bürgermeister gaben sich die Ehre.

Hieraus ergaben sich viele Gespräche, die einige neue Verbindungen zur Folge hatten, insbesondere zu den montenegrinischen und bosnischen Kameraden.

Der Freitag Vormittag war noch geprägt von Vorträgen kroatischer Präventionsbeamter. Bei gemeinsamen Mittagessen führten wir noch viele Fachgespräche und Diskussionen. Vedran und Slobodan luden uns abends zu einem Lamm vom Spieß ein.

Am Samstag folgten Slobodan, Vedran und Herbert unserer Einladung in ein ansprechendes Fischrestaurant. Damit wollten wir ein Dankeschön für die Einladung und die sagenhafte Gastfreundschaft zum Ausdruck bringen.

In Gesprächen über unseren IPA-Marsch (wer kommt in welcher Zahl vom Balkan) ging auch dieser Tag schnell zu Ende.

Walle fuhr am Sonntag früh mit seinem Benz zurück. Branko und ich vertraten uns die Beine im schönen Split und flogen spät nach Stuttgart und trafen nach Mitternacht zuhause ein. Leider haben wir irgendeine Krankheit mit nach Hause gebracht, die uns beide 2 Tage außer Gefecht gesetzt hat.

Fazit der Bildungsreise:

Die Kontakte zu unseren Freunden in Split wurde weiter vertieft, eine Einladung zum Kongress im nächsten Jahr wird folgen. Wir haben bereits den Chef der Verbindungsstelle Stuttgart als Vortragenden angekündigt.

Die Verbindungen nach Montenegro und Bosnien wurden erneuert und werden über den IPA-Marsch weiter vertieft.

Wir haben sehr nette Ansprechpartner bei der französischen Polizei in Paris und zur israelischen Polizei in Rumänien gefunden. Daraus ergab sich auch schon ein Kontakt zur israelischen Botschaft in Berlin.

Die Gespräche mit den Hotelbesitzern auf der Insel Ciovo waren sehr positiv. Bei Eintreffen des Angebots werden das Programm und die Preise sofort veröffentlicht.

Die IPA Montenegro hat uns zur 2. Welt-IPA-Olympiade am 8.5.2022 in Bar eingeladen.

Die IPA Verbindungsstelle hat in Split, aber auch sonst auf dem Balkan einen guten Namen. Entsprechend sollten unsere Bemühungen um weiterhin gute Kontakte dorthin sein.

Servo per Amikeco

Harald, Branko, Walle

Am 13.11.2021 besuchte ich die Jahreshauptversammlung unserer Freunde aus der Fallschirmjägerkameradschaft Calw.

Herzlichen Glückwunsch dem neuen Vorstand, der einstimmig gewählt wurde.

Ich habe die Grüße der IPA-Verbindungsstelle überbracht und die Einladung zum IPA-Marsch ausgesprochen. Umgekehrt gab es wieder eine Einladung zu einem Vergleichsschiessen auf dem Bernet, an dem einige Hundert Bundeswehrsoldaten, bzw. Reservisten und Soldaten aus anderen Nationen teilnehmen.

Es wird die Teilnahme einer Frauen- und Männermannschaft gewünscht. Wir wären die einzigen aussermilitätischen Teilnehmer. Das zeigt die Verbundenheit mit uns und hat auch sicher mit dem tollen Auftritt unserer Mannschaft beim letzten Schiessen zu tun.

Servo per Amikeco

Harald Weber

Die IPA Stuttgart erfüllt einen Kinderwunsch: Besuch bei der Polizeihubschrauberstaffel BW

Vorgeschichte:

Im Dezember 2020 erkrankte der damals 5-jährige Paul an Leukämie. Pauls Großeltern haben dann innerhalb weniger Tage gemeinsam mit der DKMS eine Online-Aktion ins Leben gerufen um möglichst viele potenzielle Stammzellenspender zu finden. An diesem Aufruf mit dem Motto „Paul will Leben“ hat sich auch die IPA Stuttgart beteiligt.

Paul hatte großes Glück, es konnte tatsächlich ein Spender gefunden werden. Nach vielen Monaten Chemotherapie erhielt Paul am 16.April 2021 seine lebensrettenden neuen Stammzellen. Nach den ersten kritischen 100 Tagen der Transplantation, konnte festgestellt werden, dass die neuen Zellen von seinem Körper erfolgreich angenommen wurden. Mit gemeinsamer Hilfe, aber auch mit Pauls großer Tapferkeit, Mut und Durchhaltevermögen wurde er schließlich wieder gesund.

Am 5. November 2021 ging nun der langersehnte Geburtstagswunsch von Paul in Erfüllung:
Ein Besuch bei der Polizeihubschrauberstaffel des Landes Baden-Württemberg.


von links: Charly Kost, Paul, Michael Bantle, Emil u. Achim Litera

Um 10:00 Uhr war es dann so weit: Achim Litera wurde mit seinen beiden Enkeln Paul und Emil in Begleitung der IPA Stuttgart an der Flughafenpforte in Empfang genommen und mit dem Auto zum Dienstgebäude der Hubschrauberstaffel gelotst.

Die beiden Buben trugen für diesen ereignisreichen Tag schon ein entsprechendes Outfit. In ihren Kinder-Polizeiuniformen, ausgerüstet mit Polizeikellen, wurden die Gäste vom Leiter der Hubschrauberstaffel, Michael Bantle, herzlich begrüßt.

 

Zunächst ging es durch den Hangar gleich zum Startplatz der Helikopter ins Freie. Dort wurde gerade ein Polizeihubschrauber herausgerollt und startklar gemacht. Die Crew stellte sich den kleinen Gästen vor und begann mit dem Check für den Übungsflug. Paul durfte anschließend mit seiner kleine Polizeikelle das Startsignal geben und der Bussard hob ab, drehte sich nochmals zu den Gästen und flog dann geräuschvoll davon.

Zurück im Hangar erklärte Michael Bantle anhand der dort abgestellten Maschinen die Funktionsweise eines Hubschraubers. Paul und Emil durften in den Pilotensitzen Platz nehmen und sich bei eingeschalteter Cockpit-Beleuchtung einmal wie echte Flieger fühlen.

Anschließend ging es zur Leitstelle der Hubschrauberstaffel. Dort verfolgten die beiden frisch gebackenen Aeronauten am Monitor den aktuellen Standort des gerade gestarteten Hubschraubers.

Im Büro von Michael Bantle konnten die Jungs schließlich einen Pilotenhelm anprobieren und sich im Absetzen von Funksprüchen üben. Anhand eines Films wurden Paul und Emil erklärt, wie man mit dem Polizeihubschrauber Straftäter aus der Luft verfolgt und bei deren Festnahme die Kollegen am Boden unterstützt. Schließlich gab es für beide zum Abschied noch tolle Geschenke.

Auch wenn die beiden Jungs nicht mitfliegen konnten, zeigten ihre leuchtenden Kinderaugen doch, dass sie sich heute überglücklich fühlten. Wieder zu Hause angekommen, sagte Paul spontan zu seiner Mama: „Mama – ich will später mal Polizeipilot werden!“

Herzlichen Dank an Michael Bantle und seine Crew, die mit dieser gelungenen Veranstaltung zwei Kinderherzen höher schlagen ließen.

Vielen Dank auch an das PP Einsatz, welches dieses Treffen erst möglich machte und an das PP Stuttgart, welches über die Öffentlichkeitsarbeit die Geschenke für die beiden Kinder besorgte.

Servo per Amikeco

Charly Kost

Am Samstag, 2. Oktober 2021, fand der 37. Internationale Mönchengladbacher Militärwettkampf statt. Ausrichter ist das Landeskommando Nordrhein-Westfalen der Bundeswehr. Der IMM ist der älteste internationale Vielseitigkeitswettkampf in Europa.

Da der IMM zugleich Vergleichswettkampf aller Behörden, Organisationen, Verbände und Vereine mit Sicherheitsaufgaben (BOS) ist, meldeten sich 2 Teams, bestehend aus insgesamt 8 Beamte/innen des PP Stuttgart (PRev6 Martin-Luther-Straße) für die IPA Verbindungsstelle Stuttgart zur Teilnahme an.

Zum Üben auf den als anspruchsvoll geltenden Wettkampf blieb uns nicht viel Zeit. Ein Teil unserer Mannschaft hatte zumindest dieses Jahr schon mit dem G36 bei einem Schießwettbewerb der Luftlandebrigade 25 auf dem Schießstand Bernet Erfahrungen sammeln können und mit einem Schlauchboot der DLRG konnten wir auf dem Max-Eyth-See das Ein- und Aussteigen und Paddeln trainieren.

Bereits am Vortag reisten wir in Fahrgemeinschaften von Stuttgart nach Mönchengladbach. Die Zeit der langen Anfahrt nutzten wir dazu, uns gegenseitig in politischer Bildung, militärischem Grundwissen und dem Navigieren mit Karte und Kompass abzufragen.

Nachdem wir gegen Nachmittag auf der Bezirkssportanlage Geneicken in Mönchengladbach angekommen waren, konnten wir mit unseren beiden Teams ein Großzelt des THW für uns allein beziehen.

Übernachtet wurde in Schlafsäcken oder auf Feldbetten. Die Bundeswehr übernahm für die nächsten Tage die Verpflegung. Nach und nach trafen auch die übrigen Teams ein und bezogen neben uns ihre Zelte.

Unsere Konkurrenz bestand unter anderem aus militärischen Einheiten wie der Security Force Platoon aus Dänemark, dem 44th US-Expeditionary Signal Battalion, dem Taktischen Luftwaffengeschwader 33 aus Cochem, dem 1. Panzerbataillon 203 aus Augustendorf, dem Haagsch Studenten Schutters Korps aus den Niederlanden und den italienischen Fallschirmjägern der ANPdL aus Triest. Aber auch Polizeieinheiten wie die 17. BPH aus Münster/ NRW und die Bundespolizei aus Cuxhafen-See und Frankfurt-Flughafen sowie Rettungs- und Hilfsdienste wie die Berufsfeuerwehr Krefeld, das DRK Dresden und das THW aus Berlin waren vertreten.

Dass wir am nächsten Tag gegeneinander antreten sollten, war an diesem Abend nicht zu spüren. Bei kameradschaftlicher Stimmung und Leckereien vom Grill unterhielten sich die internationalen Teams bis spät in die Nacht.

Am Samstag begann der Wettkampf bereits früh morgens um 07:00 Uhr. Unsere beiden Teams von der IPA Stuttgart mussten sich über die Dauer von fast 6 Stunden mit den insgesamt 41 gestarteten Team aus 6 Nationen messen.

Es galt einen Härtetest von 15 Disziplinen zu bewältigen. Hierbei wurden Köpfchen, Kraft und Kondition gleichermaßen gefordert. So musste z.B. auf einen Turm geklettert, im Schlauchboot gepaddelt, mit dem G36 geschossen oder eine Hindernisbahn auf Zeit überwunden werden. Aber auch komplexe Übungslagen wie die Versorgung von Verletzten, das Durchqueren eines verminten Kellers oder die Bergung einer kontaminierten Person aus einer Gefahrenzone waren zu bewältigen. Schließlich waren auch das Wissen und die Aufmerksamkeit bei der Beantwortung von Fragen zur Sicherheitspolitik, dem Zuordnen von Uniformen oder dem Erkennen von Hinweisen auf der Marschstrecke gefordert.

Überall an den Stationen sorgten Schiedsrichter dafür, dass die Übungen korrekt durchgeführt wurden. Müde und abgekämpft kamen beide Teams der IPA Stuttgart am späten Nachmittag im Ziel an und gaben ihre Wertungsblätter beim Meldekopf ab. Wir hatten unser Bestes gegeben, waren uns aber völlig unklar darüber, welchen Platz wir wohl erreicht haben.

Bei der abendlichen Siegerehrung im Innenhof von Schloss Rheydt hatten sich alle Teams nochmal herausgeputzt und die 2. Garnitur des Feld- bzw. Einsatzanzugs angelegt. Natürlich durfte unser Stuttgarter Rössle als Verbandsabzeichen hier nicht fehlten.

Tatsächlich waren wir mit einem Team der IPA Stuttgart erfolgreich und gewannen den 2. Platz bei den gemischten Teams Frauen/ Männer und den 3. Platz bei der Wertung für Sondereinheiten/ Spezialkräfte/ Polizei.

Auch der Gesamtsieg und Ehrenpreis der Bundesministerin der Verteidigung ging diesmal an die Polizei und zwar an die Kollegen der 17. BPH Münster/ NRW.

Alle Teilnehmer erhielten zudem als Auszeichnung die begehrte IMM-Medaille mit dem Windrosen-Emblem der NATO.

Der Tag fand mit einem gemütlichen Beisammensein bei Barbeque und kühlen Getränken seinen gebührenden Ausklang. Hierbei wurden natürlich Kontakte geknüpft und auch Freundschaften geschlossen.

Man sollte nicht glauben, wie viel Energie da bei den Wettkämpfer*innen noch vorhanden war, um die ganze Nacht durchfeiern zu können.

Die Kollegen der 17. BPH haben uns spontan nach Münster eingeladen und an der nächsten Veranstaltung der italienischen Paracadutisti ANPdL in Triest werden wir wohl auch teilnehmen.


Beide Teams der IPA Stuttgart/ PP Stuttgart mit den 8 Beamten/innen des PRev6 nach der Siegerehrung


Zusammen mit den 4 Kollegen der 17. BPH Münster/ NRW


Zusammen mit dem Team der italienischen Fallschirmjäger aus Triest


Beide Teams der IPA Stuttgart/ PP Stuttgart auf dem Sportgelände

Sämtliche abgebildete Personen haben einer Veröffentlichung der Fotos zugestimmt.

Und vielleicht sehen wir uns ja nächstes Jahr alle wieder – beim 38. IMM in Mönchengladbach!

Servo per Amikeco

Charly Kost
IPA Stuttgart

Vom 21.10. bis 24.10.2021 fand in Fulda der Nationale Kongress der IPA Deutschland statt. Es ist die größte und wichtigste Versammlung unseres Vereins. Entsprechend war auch die Landesgruppe Baden-Württemberg mit einer großen Delegation nach Hessen angereist.

Geprägt wurde der Kongress durch zwei Themen. Zum einen wurde die neue Versammlungsordnung der Deutschen Sektion verabschiedet, welche auch für die Arbeit in den Verbindungsstellen wichtig sind. Die Versammlungsordnung wird die kommenden Tage veröffentlicht werden. Sie baut im Wesentlichen auf bestehenden Regelungen auf, wurde jedoch an einigen Stellen, in der Hauptsache redaktionell, angepasst. Neu eingeführt wurde die Möglichkeit virtueller Versammlungen und Sitzungen. Ferner ist auch auf die Unterscheidung von Versammlung und Sitzung hinzuweißen. Erstgenannte ist an höhere Formvorschriften und Fristen gebunden, als es eine Sitzung ist.

Hier geht es zum vollständigen Bericht.