Sehr geehrter Herr Lutz,
sehr geehrter Herr Eisenbraun, lieber Markus,

zuerst einmal möchte ich mich im Namen der gesamten Verbindungsstelle Stuttgart bedanken, dass Sie sich Zeit für unser Anliegen nehmen.
Es ist für uns nicht selbstverständlich , dass die Behördenleitung des PP Stuttgart unsere neue Initiative – „Die IPA Stuttgart stellt sich vor“ – aktiv durch die Teilnahme an diesem Interview unterstützt.
Zudem dürfen wir uns bei Ihnen für alle Unterstützungen bedanken, die wir und unsere Kolleginnen und Kollegen in der Vergangenheit und in der Zukunft erfahren durften bzw. dürfen.
Nun aber zu unserem Interview:

Wie lange sind Sie schon in der IPA und an welchen Aktivitäten haben Sie mitgewirkt?

Franz Lutz:
Sehr früh hat es mich schon in den internationalen Austausch gezogen. Gerade die Schiene über die IPA stellte eine tolle Gelegenheit dar, andere Menschen kennenzulernen, den Blick über den Tellerrand zu bekommen. Mitglied in der IPA bin ich wohl schon rund 35 Jahre und da war damals schon in meiner Polizei-Heimat rund um Tübingen und Reutlingen viel geboten. Beispielsweise habe ich mich gerne als Sportreferent engagiert und wir hatten regen Austausch mit italienischen und französischen Kollegen, Fußballturniere und sehr gewinnbringende menschliche Kontakte, die wir wiederum auch für unsere Arbeit nutzen konnten.
Das ging so weit, dass wir damals auch per IPA Teil des deutsch-französischen Austauschs mit dem Elsass wurden.
Mein eigenes Interesse an Neuem, meine Bereitschaft sich auf Unbekanntes einzulassen gepaart mit den genialen Möglichkeiten ganz nebenbei auch über Grenzen zu kommen war meine Motivation für eine Mitgliedschaft in der IPA.

Gibt es Wünsche oder Erwartungen von Ihrer Seite, sowohl persönlich als auch in Ihrer Funktion als Behördenleiter, an die IPA Stuttgart?

Franz Lutz:
Wir sprechen ja derzeit überall in der Gesellschaft vom notwendigen Verständnis füreinander und auch in der Polizei halte ich es für sehr wichtig, einen gemeinsamen Wertekanon zu leben. Die Möglichkeit der Internationalität ist einem regionalen Präsidium kaum gegeben. Einer IPA schon. Wenn sich daher der Blick nicht nur auf die Polizeiarbeit in den bisher typischen Austauschländern richten würde sondern, sagen wir mal auch andere Gegenden, vielleicht Südosteuropa und auch die dortigen Kulturen greifen lassen würden, das fände ich ein starkes Signal. Freundschaftliche Bande unter Kolleginnen und Kollegen, über Grenzen hinweg, könnten so auch dienstlich wertvoll werden.

Gibt es Ihrer Ansicht nach Möglichkeiten, das m. E. bereits gute Miteinander zwischen PP Stuttgart und IPA Stuttgart zu optimieren?

Franz Lutz:
Ich sage es mal so: auch wenn es schon gut läuft, schadet es ja nicht, sich einzubringen und Gas zu geben. Wenn wir etwas tun können und es aus Sicht der Organisation auch dürfen, dann sind wir gerne dabei. In meiner Funktion als Präsident kann ich in allerdings vorhandenen Grenzen möglicherweise Rahmenbedingungen für gewisse Unterstützung schaffen und vor allem mein Amt in Schirmherrschaften einbringen, wenn dies angefragt wird.

Sehen Sie Möglichkeiten, dass sich die IPA Stuttgart gerade für die jüngeren Kolleginnen und Kollegen auch im Rahmen der professionellen Öffentlichkeitsarbeit des PP Stuttgart vor- und darstellen kann?

Markus Eisenbraun:
Unsere Ö-ler sind gerade dabei, eine ganze Reihe von Themen etwas moderner anzupacken, um auch die Jüngeren neu anzusprechen. Die IPA in einem Podcast wäre doch mal was? Auch für weitere Anregungen sind wir dankbar. Die Integration unserer jungen Leute in Stuttgart ist wichtig und die IPA mit ihrer Arbeit ein toller Baustein.

Würden Sie bei Veranstaltungen, wie z. B. bei der (derzeit noch für 02.07.2021 geplante) Mitgliederversammlung ein Grußwort sprechen?

Markus Eisenbraun:
Uns ist der Schulterschluss und ein partnerschaftliches Zusammenwirken immer ein Anliegen. Selbst wenn man unterschiedliche Aufgaben hat, kann man doch meist auch voneinander profitieren. Die Vereinigung IPA ist bei aller gebotenen Trennung von Dienst und Privat ja durch die Menschen miteinander verwoben. Daher gibt es selbstredend genügend Anknüpfungspunkte und Themen, die in ein Grußwort einfließen werden.

Der dieses Jahr bis vor Kurzem geplante 5. IPA-Marsch wurde von uns inzwischen, auch vor dem Hintergrund der Absage des Hoffests des PP Stuttgart, abgesagt.
Haben Sie schon Vorstellungen, ob und wann das Hoffest 2022 stattfinden könnte, da wir den IPA-Marsch ja „traditionell“ am Wochenende darauf durchführen, um auf die Ressourcen zurückgreifen zu können?

Markus Eisenbraun:
2020 und auch jetzt der Anfang 2021 waren und sind noch immer entbehrungsreich und belastend. Lasst uns alle noch einen Ticken optimistischer in die Zukunft blicken und da sehe ich selbstverständlich nicht nur ein Hoffest, das sehnlichst erwartet wird sondern auch den IPA-Marsch gleich im Anschluss. Das hat sich bewährt und ergänzt sich super. Und ich will die Hoffnung nicht aufgeben, dass wir uns vielleicht auch wieder früher zu solchen Anlässen wieder sehen können.

Die Pandemie ist für alle sehr belastend, weil wir unserem Auftrag, „servo per Amiceko“ (Dienen durch Freundschaft) kaum nachkommen können. So merken wir schon, wie auch bei Kolleginnen und Kollegen eine gewisse Distanz zur IPA entsteht.
Die IPA Stuttgart würde sich gerne im Rahmen der (hoffentlich irgendwann einmal wieder stattfindenden) zentralen Begrüßungsveranstaltungen den jungen Leuten vorstellen …

Franz Lutz:
Den Leitspruch der IPA und die Idee der völker-und menschenverbindenden Freundschaften fand ich schon immer nahezu genial. Übrigens ist ja auch meine Frau eine glühende IPA‘lerin.
Dafür noch mehr Kolleginnen und Kollegen zu begeistern ist ein Ziel, das nur unterstützt werden kann.
Es ist eine gute Möglichkeit, sich am Rande unserer Begrüßungsveranstaltungen im Frühjahr und Herbst zu präsentieren. Das ermöglichen wir gerne.

Sehr geehrte Herren,
ich danke Ihnen im Namen der IPA-Stuttgart für Ihre Ausführungen, die sehr interessant waren und zudem neue Impulse für unsere Arbeit im Interesse unserer Mitglieder beinhalteten. Wir freuen uns auf unsere weitere Zusammenarbeit und wünschen Ihnen alles Gute.

 

Befragung durchgeführt: Martin Rathgeb

Ein emotionaler Besuch beim Kinder- und Jugendhospiz Stuttgart mit Übergabe eines Schecks in Höhe von 1.100 €, unterstützt von der Behördenleitung des PP Stuttgart

Nein, eine „normale“ Scheckübergabe war dies für keinen von uns, auch wenn jede soziale Aktivität von Mitgefühl und sonstigen Emotionen geprägt ist.

Aber das Kinder- und Jugendhospiz Stuttgart ist halt auch etwas ganz Besonderes!
Und unsere „Betreuerin“, Frau Marion EBACH, ist es auch! Mit welch positiver Energie sie uns begegnet ist, mit welcher Freude sie uns die faszinierende Jugendstilvilla mit modernen Anbauten sowie den Außenanlagen (wegen der Pandemie war ein Betreten natürlich nicht möglich!) gezeigt und die Arbeit des Kinder- und Jugendhospiz erklärt hat, war bewundernswert! Und an einem für uns besonders bewegenden Ort, einer Art Gedenkgarten mit liebevoll gestalteten Tafeln, die in Erinnerung an die verstorbenen Kinder aufgestellt wurden, sagte Frau EBACH die wohl imponierendsten Worte, die gleichermaßen Ausdruck der Zuversicht sind:

„Nein, wir sind kein Ort der Trauer, wir sind wie ein zweites Zuhause. Wir feiern auch und versuchen damit, den schwerstkranken und sterbenden Menschen – es sind nicht immer Kinder, sondern auch Jugendliche – sowie ihren Angehörigen ein wenig ihre Belastungen zu nehmen! Und wir helfen auch durch eine professionelle Trauerbegleitung, sind also über den Tod hinaus für die Betroffenen da!“.

An dieser Stelle die vorbildliche Arbeit und das Engagement aller Beschäftigten des Kinder- und Jugendhospiz darzustellen, ist unmöglich und würde deren Verdienste in keiner Weise gerecht werden. Deshalb können wir nur

DANKE und VERGELT’S GOTT

sagen und mit unserer kleinen Spende – 1.000 € durch die IPA Stuttgart und zusätzliche 100 € durch ein Vorstandsmitglied – versuchen, unsere Wertschätzung auszudrücken. Und wir wollen unsere Möglichkeit nutzen, für weitere finanzielle Unterstützung bitten:

Spendenkonto Kinderhospiz:
IBAN: DE10 6005 0101 0002 0710 20 / BIC: SOLADEST600
E-Mail: spenden@hospiz-stuttgart.de.

Ein weiteres Dankeschön zum Schluss unserem Polizeipräsidenten Franz Lutz, der uns die Spendenübergabe in Uniform ermöglicht hat. Und DANKE auch der Streifenwagenbesatzung Sven STEÜR (der die tollen Fotos gemacht hat) und Patrick KÜRNER (der beiläufig im Rahmen des Besuches auch seine Mutter getroffen hat) vom Polizeirevier 2 Wolframstraße.

Halt ganz nach dem Motto der IPA „Servo per Amikeco“!

81 Jahre und immer noch ein „aktiver Polizist“

Günther Vogel feiert sein 40. IPA-Mitgliedsjubiläum und seinen 81. Geburtstag!

Ein tolles Erlebnis war es – der Besuch bei unserem Jubilar und seiner lieben Gattin anlässlich seines am Vortag gefeierten 81. Geburtstags und der Verleihung der Ehrenurkunde der IPA anlässlich seiner 40-jährigen Mitgliedschaft. Günther Vogels Augen leuchten immer noch, wenn er von „seiner“ Polizei und vielen Erlebnissen spricht. Und er redet von der „Polizei“, nicht von der Kriminalpolizei oder Schutzpolizei, auch wenn er als „K-Mann“ u. a. für die Bekämpfung des Wohnungseinbruchsdiebstahls zuständig war. Spartendenken war und ist ihm ein Gräuel. „Ich habe die Kolleginnen und Kollegen vom Streifendienst immer wieder zu uns aufs Dezernat eingeladen, um ihnen zu erklären, warum wir bei einer Anzeige dies oder jenes brauchen. Oft sagten diese dann mit großer Dankbarkeit, dass ihnen dies so noch keiner erklärt hat!“.

Der freundliche, wenn nicht gar freundschaftliche Umgang, der große Respekt für die Arbeit aller Kolleginnen und Kollegen in jedem Bereich und die Dankbarkeit für jede Erfahrung – all das sind bei Günther Vogel keine leeren Worte. Er lebt diese Tugenden. Und er fühlt sich immer noch als Teil der „großen Familie POLIZEI“. So freut er sich auch über die neue Initiative beim Polizeipräsidium Stuttgart zur Intensivierung der „Ruheständler-Betreuung“ und die Aktivitäten der IPA Stuttgart. Aber auch hier bleibt er „aktiv“: Er hat gleich den ein oder anderen Vorschlag zur Verbesserung der Informationssteuerung an die „Ruheständlerinnen und Ruheständler“ übermittelt.

Die IPA Stuttgart ist dankbar für das „Familienmitglied“ Günther VOGEL und hofft, dass wir uns spätestens bei der geplanten Mitgliederversammlung am 02.07.2021 wiedersehen. Wir wünschen dem passionierten Radfahrer und seiner Gattin, mit der er immer noch große Touren fährt, für die Zukunft alles Gute, Glück, Gesundheit, die Erfüllung seiner noch offenen Wünsche, vor allem aber Gottes Segen!

Wir als Vorstand der IPA Stuttgart treffen uns natürlich auch trotz der aktuellen Pandemie regelmäßig um das neue Jahr neu anzupacken. Viele wichtige Themen wurden besprochen wie die Neugestaltung der Website, der IPA Marsch Stuttgart, die kommissarische Umstrukturierung des Vorstands, die zukünftige Arbeitsweise u.v.m. Wir halten Euch nun hier immer auf dem Laufenden.

Im Jahr 2021 insgesamt 1.150 Jahre „Jubiläums-Zugehörigkeit “ mit 37 Jubilarinnen / Jubilaren … beginnend heute mit einer „jung gebliebenen lebenden Legende“:

Sepp KÖGEL
feiert sein
60. IPA-Mitgliedsjubiläum
und zudem seinen
86. Geburtstag!

Als ich Anfang des Jahres die Jubiläumsurkunden der Mitglieder unserer Verbindungsstelle für 2021 erhielt (2 x 60 Jahre / 2 x 50 Jahre / 7 x 40 Jahre und 26 x 25 Jahre), bin ich – zumindest bei den 60- und 50-Jahr-Jubilaren – schon etwas vor Ehrfurcht erstarrt (40 Jahre erschien mir „machbar“, aber 50 oder gar 60 Jahre?).

Dann stellte ich mir die Frage, wie wir als Vorstand in Corona-Zeiten diesen Jubilaren ihre Urkunden und Ehrennadeln überreichen und sie entsprechend ehren können?
Bei der geplanten Mitgliederversammlung? Beim Herbstfest? Aber finden diese Veranstaltungen überhaupt in diesen Zeiten statt? Und wenn ja, wann? Oder versenden wir die Urkunden einfach per Post? Ergebnis: Zumindest mit den 11 Erstgenannten (60-, 50- und 40-Jahr-Jubilaren) einfach Kontakt aufnehmen und sie fragen, wie sie sich die Übergabe selbst wünschen. Dies haben wir zwar noch nicht bei jeder / jedem geschafft bzw. Rückmeldungen erhalten, aber der Anfang ist gemacht – aus gutem (zusätzlichen) Anlass:

Denn Josef „Sepp“ Kögel feierte am 10.01. zudem seinen 86. Geburtstag!

Und ich hatte die Ehre, ihm an 11.01. besuchen zu dürfen, um mit ihm und seiner lieben Gattin ein paar Minuten über unseren Beruf, seine Lebens- und Berufserfahrungen und die IPA zu sprechen … natürlich ständig unterbrochen von Anrufenden, die gestern bei seinem Wiegenfest keine Chance hatten, telefonisch durchzukommen J.

Es ist einfach faszinierend, mit welcher Freude, Klarheit, Weitsicht und Freundlichkeit diese – für mich und für viele – „jung gebliebene lebende Legende“ über verschiedene Themen philosophiert und damit jede Minute des Zuhörens, aber auch des gegenseitigen Austausches, zu einem unvergesslichen Erlebnis und ständigen Lernprozess macht.

Und auch wenn er mehrfach betonte, dass „Alter und Zugehörigkeit zur IPA kein Verdienst“ sei, gratuliert die gesamte Verbindungsstelle seinem „verdienten“ Mitglied Sepp Kögel, einem Aushängeschild der Stuttgarter Polizei und der IPA-Stuttgart, zu seinem 86. Geburtstag, dankt für 60 Jahre Zugehörigkeit zur IPA und wünscht ihm und seiner Gattin ein glückliches neues Lebens- und Kalenderjahr, Gesundheit und Gottes Segen!

Michael Wanschura

30 Jahre alt,
Polizeihauptmeister,
Polizeirevier 8 Kärntner Straße
(derzeit Studium an der HfPol in VS)
Hobbys:     Motorradfahren, Snowboarden, Reisen

Hallo Michael, herzlich willkommen als Neumitglied bei der IPA Stuttgart.
Wir freuen uns sehr über Deinen Eintritt, würden uns aber auch für Deine Beweggründe interessieren!

Hallo Martin, zunächst möchte ich mich für die Aufnahme in die IPA bedanken und freue mich nun, mich auch zu dieser großen Gemeinschaft zählen zu dürfen. Neben den vielfältigen Möglichkeiten (u. a. Freizeitaktivitäten), die die IPA bietet, haben mich auch meine sehr positiven Erfahrungen im Rahmen meiner Auslandshospitation in Österreich darin bestärkt, der IPA beizutreten. Besonders die Hilfsbereitschaft und Aufgeschlossenheit der Kolleginnen und Kollegen vor Ort, auch über die dienstlichen Belange hinaus, haben bei mir einen bleibenden Eindruck hinterlassen und mein Interesse an einem umfassenderen nationalem sowie internationalem Austausch geweckt.

An Deinen Äußerungen erkennt man, dass Dir neben den sozialen Schwerpunkten der IPA besondere Aktivitäten und Unternehmungen wichtig sind. Welche wünschst Du Dir in Einzelnen? Wie können wir gemeinsam die IPA Stuttgart attraktiver für die vielen jungen Kolleginnen und Kollegen in der Landeshauptstadt machen, ohne dabei aber unsere älteren Mitglieder (wie mich L) in den Hintergrund zu drängen?

Ich könnte mir durchaus vorstellen, dass viele junge als auch ältere Kolleginnen und Kollegen vielleicht noch einmal Interesse an Aktivitäten wie dem Fallschirmspringerkurs im November des letzten Jahres haben.

Unabhängig davon sollte jedoch immer ein Augenmerk darauf gerichtet sein, einen entsprechenden Ausgleich herzustellen, um nicht zu einseitig zu agieren.

Könntest Du Dir vorstellen, Dich aktiv in die Arbeit und die Ziele, besonders auch zur Verwirklichung Deiner Wünsche, einzubringen? Wir haben in diesem Jahr, aufgrund der Pandemie derzeit auf das Wochenende 17./18./19.09. verschoben, unseren 4. IPA-Marsch vorgesehen, zu dem viele Gäste aus dem In- und Ausland kommen werden. Hierzu brauchen wir viele „fleißige Helferlein“, die dabei aber auch zahlreiche Kontakte knüpfen und vielleicht auf neue Ideen und Initiativen kommen können.

Selbstverständlich bin ich gerne bereit, mich bei einer Veranstaltung einzubringen. Wie du bereits treffend formuliert hast, sehe ich in diesen Ereignissen ein großes Potenzial, um mit vielen Menschen ins Gespräch zu kommen und auch von verschiedenen Sichtweisen und Erfahrungen zu profitieren.

Wenn wir „Corona“ (wenigstens etwas) im Griff haben, wollen wir auch wieder unsere monatlichen Stammtische in der Hahnemannstraße „wiederbeleben“. Hierbei ist auffällig, dass meist wir Älteren unter uns sind und junge Mitglieder fernbleiben. Hast Du vielleicht einen Vorschlag, wie wir dies GEMEINSAM ändern können? Vielleicht in einem ersten Schritt damit, dass ein junges Mitglied wie Du auch mal vorbeikommt und damit als „Initialzündung“ für andere fungiert?

Aus meiner Sicht sind hier insbesondere wir jungen Mitglieder gefragt. Ich kann mir dabei durchaus vorstellen, auch einmal beim Stammtisch vorbeizukommen. Wenn dadurch etwas angestoßen wird und weitere junge Mitglieder den Weg finden, wäre ein Austausch in diesem Rahmen sehr gewinnbringend.

Hast Du sonst noch ein Anliegen, das Du an dieser Stelle darlegen möchtest?

Zunächst nicht. Als Neumitglied freue ich mich auf die kommenden Veranstaltungen und vielfältigen Möglichkeiten, die mir durch die IPA eröffnet werden. Sich ergebende Anliegen könnten dann ja gegebenenfalls beim künftigen Stammtisch eingebracht und diskutiert werden.

Ich danke Dir im Namen des gesamten Vorstands für Deine Bereitschaft, bei dieser Vorstellung als erstes Mitglied mitzumachen und freuen uns auf unsere freundschaftliche Zusammenarbeit und Dein Engagement bei der Zukunftsgestaltung der IPA Stuttgart.

 

Befragung durchgeführt: Martin Rathgeb